Oberbürgermeister Hoffmann ( Braunschweig ) und die misslungene Vorbildfunktion

Schon das beinahe zickige Gemache um eine eigene Landessparkasse ließ den Eindruck entstehen, dass Braunschweigs Oberbürgermeister Hoffmann etwas mittealterliches Fürstengehabe umtreibt; jetzt stellt sich auch noch heraus, dass er bei der Frage, ob man in seiner Funktion nicht verpflichtet sein könnte, Vorbild beim Sparen zu sein, offenbar alles gefunden hat, nur nicht die richtige Antwort.

Was darf sich ein Oberbürgermeister ins Dienstzimmer an die Wand hängen? Wieviel darf die Kunst in der Amtsstube kosten? Und wer bezahlt sie wie? In Braunschweig hallt eine Debatte nach, die die Grünen in der Finanzausschuss-Sitzung vor der Sommerpause angestoßen hatten und die sich hartnäckig hält zwischen öffentlichen und geschlossenen Anlässen der Braunschweiger Gesellschaft sowie Internetforen. Die Meinungen sind geteilt.

Von Neid getriebenes Stammtisch-Geschwätz? Oder Wertediskussion in einer Zeit allseits verordneten Maßhaltens? Es geht um das „Schloss Braunschweig“ – ein Bild des renommierten Künstlers Gerd Winner, das seit knapp zwei Jahren das Büro von Oberbürgermeister Gert Hoffmann schmückt.

Städtische Tochter erwarb Bild für gut 11 000 Euro

Acryl auf Leinwand für mehr als 11 000 Euro, bezahlt von der „Stadt Braunschweig Beteiligungs GmbH“ (SBBG), eine 100-Prozent-Tochter der Stadt, Aufsichtsratsvorsitzender ist der Oberbürgermeister.

Nachzulesen ist das für Aufmerksame und Geübte im kürzlich veröffentlichen Prüfbericht zum Jahresabschluss 2008 der Gesellschaft, die sonst die kommunalen Vermögensanteile an Verkehrs AG, BS-Energy und anderen Unter-Unternehmungen steuert. Auf Seite 44 steht dort: „Mit Ausnahme des Erwerbs eines Kunstgegenstandes für 11 000 Euro wurden bei der SBBG mbH keine weiteren Investitionen durchgeführt.“ Details zum Objekt und dessen Verbleib werden nicht genannt.

Erster Stadtrat Carsten Lehmann nannte es in einer schriftlichen Erklärung an die Grünen „Sponsoring von Kunst oder Künstlern“, das „durchaus traditionelle Tätigkeit“ der Tochtergesellschaft sei.

Gesprächsstoff in der Stadt liefert auch ein zweites Winner-Motiv im Oberbürgermeister-Büro – „Brandenburger Tor“ – im Wert von 20 000 Euro, finanziert aus städtischen Mitteln.

„Aus meiner Sicht absolut normale Vorgänge“, sagt Hoffmann auf Nachfrage. Die Geschichte des Erwerbs sei simpel und nicht anstößig – zumal es sich nicht um millionenteure Kunstobjekte handele. Beide Bilder waren Teil einer Ausstellung im Sommer 2007 im Schloss. „Es war sofort klar: Wir müssen zwei der besonders spektakulären Bilder dieses herausragenden Künstlers aus unserer Region als Ausstellungsstücke in Braunschweig halten. Der Mann verkauft gut“, so Hoffmann.

Winners Werke würden von Museen wie dem New Yorker Museum of Modern Art und dem Victoria and Albert Museum in London ausgestellt und gesammelt. Überdies schaffe das Städtische Museum seit 1966 immer wieder Bilder des Künstlers aus Liebenburg an.

Oberstadtdirektor lieh sich Möbel aus dem Museum

Das städtische Budget für Kunsterwerb habe seinerzeit nur für das „Brandenburger Tor“ gereicht. Für das Schloss-Motiv habe sich Hoffmann folglich nach Sponsoren in eigenen Reihen umgetan – wie er es auch bei anderen Anlässen pflege.

Es sei gerechtfertigt und üblich, dass der Oberbürgermeister einer Stadt wie Braunschweig in seinem Dienstzimmer repräsentative Kunstwerke hat, sagt Stadtsprecher Jürgen Sperber und erinnert an den letzten Oberstadtdirektor Jürgen Bräcklein. Der habe sein Büro im Rathaus mit großformatigen Werken der HBK-Professoren Siegfried Neuenhausen und Roland Dörfler ausgestattet. Zudem habe er seine historischen Möbel aus dem Museum entliehen.

Quelle: newsclick

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines und Sonstiges, News, Politik abgelegt am von .

Über rawsiebers

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Werner Siebers, auch Spezialist für Verkehrsunfallabwicklung, Präsident der Bundesvereinigung der Fachanwälte für Strafrecht e.V. Rechtsanwalt Werner Siebers Wolfenbütteler Straße 79 38102 Braunschweig Tel.: 0700 88887888 Fax: 0531 2738111 eMail: rawsiebers@aol.com www.strafjurist.de www.rechtsanwalt.ws www.unfallabwickler.de www.verkehrsunfallblog.de www.drogenanwalt.eu