Archiv für den Monat: Juli 2006

Angelschnur über Geh und Radweg gespannt

In der Nacht zum Mittwoch haben Unbekannte Angelschnürre über einen Geh und Radweg in H�he des Portikusteich gespannt. Eine 29-jährige Radfahrerin fuhr gegen die Schnürre und verletzte sich am Arm. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Quelle: e110

Fahrerflucht

Am Montagmittag wurde eine 20-jhrige Autofahrerin auf der A395 verletzt. Nach einem Crash geriet ihr Fiat in die Mittelleitplanke. Die 20-jhrige gab an, nach einer Vollbremsung habe sie die Kontrolle ber ihr Auto verloren. Pltzlich geriet ein vor ihr fahrender Wagen auf ihren Fahrstreifen. Beide Autos berhrten sich. Der andere Fahrzeugfhrer flchtete.
Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit der Autobahnpolizei Braunschweig unter der Telefonnummer: 0531/476-3715 in Verbindung zu setzen.

Quelle: polizepresse

Am Steuer Herzinfarkt erlitten

Ein 69-jhriger Autofahrer kam mit seinem Golf von der Strae ab und fuhr in die Bschung. Vermutlich durch einen Herzinfarkt ausgelst verlor der Mann die Kontrolle ber seinen Wagen. Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Quelle: polizeipresse

Diebe im Wald

In einem Waldstück im Norden von Braunschweig in der Nähe der A 2 hatten drei Osteuropäer ihr Zelt aufgeschlagen. Die Polizei wurde benachrichtigt. Es wurde dann naben dem Zelt in einem Erdloch Diebesgut entdeckt, wobei man davon ausgeht, dass damit eine Diebstahlsserie der letzten Wochen aufgeklärt ist.

Gut, dass Anwohner aufmerksam waren und die Polizei angerufen haben.

Bürgerfrühstück in der Südstadt

Das hat Spass gemacht, zumal das Wetter mitgespielt hat. Beim ersten Bürgerfrühstück in der Südstadt waren einige 100 Anwohner und Gäste auf dem Welfenplatz. Vorbild: Der Braunschweiger Bürgerbrunch der Bürgerstiftung in der City.

Es sollen 85 Tische aufgestellt worden sein, von denen nur 2 unbesetzt geblieben sind.
äcker wurden in der Zentrale der Nachbarschaftshilfe Südost verteilt.

Insgesamt ein rundes Fest.

Ein Gast

Chaos Münzstraße

Was müssen wir uns eigentlich alles gefallen lassen. Dass in der Münzstraße gebaut wird: OK. Aber dass nun der Parkplatz vor dem alten Rathaus verschwinden soll, ist schon krass. Besucher des Landgerichts haben eigentlich gar keine Chance mehr, einen nahen Parkplatz zu finden.

Ein Betroffener

Skandalentscheidung des Landgerichts Braunschweig

Im Blog des Rechtsanwalts Werner Siebers aus Braunschweig ist zu lesen:

„Arrogant und zynisch“, kommentierte eine Kollege, dem ich berichtet habe, dass die Vorsitzende einer Berufungskammer die Auswechselung einer Pflichtverteidigerin abgelehnt hat. Hintergrund: Der Angeklagte war in erster Instanz freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hat Berufung eingelegt. Der erste Pflichtverteidiger wird mürbe gemacht, indem die Vorsitzende dessen Büro- und Privaträume durchsuchen lässt.

Die danach ausgewählte Pflichtverteidigerin teilt dem Angeklagten schriftlich mit, dass sie nach dem Aktenstudium für die Beantragung eines Freispruchs nicht zur Verfügung stehe.

Dies, so meint die Vorsitzende der Berufungskammer, sei kein hinrecichender Grund, um von einer genügenden Erschütterung des Vertrauensverhältnisses auszugehen.

Man fragt sich wirklich, auf welchen Wolken solche Richter durch die heile Welt schweben, die meinen, ein in erster Instanz freigesprochener Angeklagter müsse genügend Vertrauen zu einem Pflichtverteidiger haben, der einem schriftlich mitteilt, dass er für die Beantragung eines Freispruches in zweiter Instanz nicht zur Verfügung stehe.

Quelle: www.strafjurist.de